Achtsamkeit und Happiness

Achtsamkeit – was ist das eigentlich?

Achtsamkeit wird immer beliebter, ob im privaten, pädagogischen oder beruflichen Kontext. Aber was genau ist eigentlich damit gemeint?

Achtsamkeit bedeutet, dass wir mit unserer Aufmerksamkeit ganz im Hier und Jetzt sind.

Häufig wandern unsere Gedanken und Gefühle davon – entweder in die Zukunft oder in die Vergangenheit. Zum Beispiel wenn wir mit unserem Baby spazieren gehen und dabei schon mal überlegen, was wir gleich im Drogeriemarkt besorgen müssen. Oder wenn unser Kleinkind wütend den Löffel über den Tisch pfeffert und wir uns mit einem Seufzer in die süße Babyzeit zurückträumen.

Das ist natürlich nicht falsch, führt aber dazu, dass wir vieles verpassen, was im aktuellen Moment passiert. Das Schöne wie auch das Schwierige, das wir vielleicht sogar lieber übersehen wollen.

Achtsamkeit hilft uns dabei, alles anzunehmen, was das Leben gerade für uns bereithält.

Achtsamkeit hilft uns dabei, alles anzunehmen, was das Leben gerade für uns bereit hält.

Im ersten Moment klingt das vielleicht anstrengend, tatsächlich wird unser Leben dadurch aber leichter. Denn Achtsamkeit bedeutet auch, dass…

… wir aufhören zu bewerten, ob etwas gut oder schlecht ist.

… wir eine freundliche Perspektive einnehmen – nicht nur anderen, sondern vor allem auch uns selbst gegenüber.

Durch diese annehmende Haltung kommen wir mit herausfordernden Situationen besser klar und schaffen Raum für Veränderung und Wachstum. Gleichzeitig werden wir noch offener für die vielen positiven Dinge in unserem Leben.

Iss das Leben mit dem großen Löffel!

Das wirkt im Zusammenhang mit Achtsamkeit irgendwie paradox? Genau das tun wir aber, wenn wir Achtsamkeit in unser Leben holen. Wir nehmen mehr von unserem Leben mit. Es wird bunter und erfüllter. Und das macht uns erwiesenermaßen glücklicher.

Weltweit gibt es unterschiedliche Ausrichtungen von Achtsamkeit. Manche davon sind sehr spirituell, andere eher westlich geprägt. In meinen Beiträgen orientiere ich mich an der buddhistischen Psychologie nach Jack Kornfield, Tara Brach & Co, die Achtsamkeit aus meiner Sicht in einen sehr ganzheitlichen Kontext bringt.

Ein ausgezeichnetes Trainingstool für mehr Achtsamkeit im Alltag ist übrigens Meditation. 

Ist Happiness also einfach Achtsamkeit?

Ich würde sagen, fast. In den USA ist die Happiness-Forschung schon seit einiger Zeit sehr etabliert und ein großer Fokus dieser Disziplin liegt tatsächlich auf Themen, die sich im Bereich der Achtsamkeit bzw. der buddhistischen Psychologie wiederfinden und deren große Wirksamkeit belegen.

Darüber hinaus beschäftigt sich die Happiness-Forschung aber noch mit einigen weiteren glücksfördernden Aspekten, die über den Kontext von Achtsamkeit hinausgehen.

Ab und zu poste ich deshalb auch über ergänzende Themen aus der Happiness-Forschung, die ich besonders spannend und hilfreich finde.